Hans-Christian Schink  1 h in der Landesgalerie Linz am Oberösterreichischen Landesmuseum

10.11.2010

Mehr als acht Jahre arbeitete Hans-Christian Schink an seinem Projekt "1h", für das er sich den Effekt der so genannten „echten Solarisation“ zunutze machte. Extreme Überbelichtung verursacht eine physikalisch-chemische Umkehrreaktion, wodurch eine Lichtquelle im Bild, in diesem Fall die Sonne, nicht weiß, sondern schwarz abgebildet wird.

Schink fragte sich, ob es möglich sei, diesen Effekt gezielt und mit einer wesentlich längeren Belichtungszeit von genau einer Stunde einzusetzen. Als Ergebnis stellte er sich eine Kombination aus einer zeitlosen Ausstrahlung des Bildes mit einer gleichzeitigen Darstellung von Zeit als abstraktem Phänomen vor.

Mit den ersten Experimenten für diese Serie begann Schink 2003 und hatte ursprünglich nur eine Gruppe von fünf Aufnahmen aus der Mojave-Wüste geplant. Es dauerte dann allerdings zwei Jahre, bis sich die gewünschten Resultate einstellten. In der Zeit dieser langen Experimentierphase entdeckte der Künstler das Potential dieses Projekts, einerseits die Kombination verschiedener „Hintergründe“ mit der „Sonnenlinie“, aber auch natürlich die Faszination, die vom variierenden Winkel dieser Linie an den verschiedenen Aufnahmeorten weltweit ausgeht. Dieser reicht vom fast horizontalen Verlauf im hohen Norden in der Periode der Mitternachtssonne bis zum beinahe senkrechten auf dem Wendekreis des Krebses am Tag der Sommersonnenwende.

Schink bereiste für seine Aufnahmen 20 Länder. Es entstanden zahlreiche "Sonnenbilder" , aus denen er 24 gültige Aufnahmen auswählte, 12 von der Nordhalbkugel, 12 von der südlichen Hemisphäre.

Am 10. November 2010 bis zum 9. Januar 2011 wird die Landesgalerie Linz am Oberösterreichischen Landesmuseum die Serie erstmals museal präsentieren, begleitet von einer wunderbaren Publikation, die zum Preis von 58 Euro im Verlag Hatje Cantz erscheint.

Das Buch (und die Werke selbst) können Sie bei uns beziehen.

Hans-Christian Schink, 2/21/2010 7:00 pm - 8:00 pm S: 38°49.042' E: 174°34.976', 2010, Silbergelatine-Abzug
Hans-Christian Schink, 7/27/2008, 7:07 am - 8:07 am, N 38°38.269' E 034°49.963', 2008, Silbergelatine-Abzug