GALERIE ROTHAMEL ERFURT

HANS-CHRISTIAN SCHINK - BURMA

HANS-CHRISTIAN SCHINK - BURMA

16.03.2019 - 11.05.2019

Öffnungszeiten Erfurt

Dienstag - Freitag 13.00 - 18.00 Uhr
Samstag 11.00 - 16.00 Uhr

Von Kartfreitag bis Ostermontag bleibt die Galerie geschlossen.

GALERIE ROTHAMEL FRANKFURT A. MAIN

GALERIE ROTHAMEL FRANKFURT A. MAIN

GALERIE ROTHAMEL FRANKFURT A. MAIN

13.04.2019 - 13.07.2019

Unsere temporäre Adresse in Frankfurt
Darmstädter Landstraße 116, 60598 Frankfurt am Main.

Weitere Informationen über unser Programm in Frankfurt folgen in Kürze.


News

Hiroyuki Masuyama in Solingen Mont Blanc, from Brevent (nach J.M.W. Turner, 1836), 2008, Diasec/LED Lightbox, Auflage 7 + 1 a.p., 25,6 x 28 x 4 cm

Hiroyuki Masuyama in Solingen

Geierwally und der Berg in der zeitgenössischen Kunst

Die „Geierwally“ ist als fiktive Figur weltbekannt und Mittelpunkt zahlreicher Bücher, Verfilmungen, Opern und einprägsames Motiv unzähliger Darstellungen. Hinter dieser populären Erfindung verbirgt sich eine beeindruckende Frau, die tatsächlich gelebt hat und bisher eher wenig in den Fokus gestellt wurde: Die aus Elbigenalp im Tiroler Lechtal stammende Anna Stainer-Knittel (1841-1915) besuchte als eine der ersten Studentinnen die Vorschule der Kunstakademie in München. Nach der Studienzeit in der bayerischen Großstadt kehrte Anna Stainer-Knittel nach Tirol zurück, verdiente ihren Lebensunterhalt ausschließlich mit Malerei und avancierte zu einer angesehenen Innsbrucker Bürgerin.

Die Ausstellung zeigt Werke von Anna Stainer-Knittel,Hiroyuki Masuyama, Sven Drühl, Rainer Eisch, Birgit Jensen und Heike Weber 

Quelle: https://www.solingen-live.de 


10.05.2019 - 23.06.2019

Fotografi a Roma - Hans Christian Schink im Museo di Roma Parco degli Acquedotti (1), aus der Serie "Aqua Claudia", 2014, C-Print, 51 x 60,5 cm oder C-Print/Diasec, 121 x 143 cm oder C-Print/Diasec, 178 x 211 cm, Gesamtauflage 8 + 2 AP

Fotografi a Roma - Hans Christian Schink im Museo di Roma

Zu sehen ist eine Bilanz des fotografischen Langzeitprojekts Commissione Roma, zu dem zwischen 2003 und 2017 jährlich ein oder zwei Fotografen in die italienische Hauptstadt eingeladen wurden: Josef Koudelka, Olivo Barbieri, Anders Petersen, Martin Parr, Graciela Iturbide, Gabriele Basilico, Guy Tillim, Tod Papageorge, Alec Soth, Paolo Ventura, Tim Davis, Marco Delogu, Paolo Pellegrin, Hans-Christian Schink, Roger Ballen, Jon Rafman, Simon Roberts, Léonie Hampton.

Das Museo di Roma hat von Dienstag - Sonntag 10.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.


17.04.2019 - 16.06.2019

Hans-Christian Schink im Kunstmuseum Heidenheim Via del Quadraro (1), aus der Serie "Aqua Claudia", 2014, C-Print, 51 x 60,5 cm / 121 x 143 cm o. 178 x 211 cm, Gesamtauflage 8 + 2 AP

Hans-Christian Schink im Kunstmuseum Heidenheim

Hans-Christian Schink

Aqua Claudia – Verkehrsprojekte
6. April – 14. Juli 2019
Kunstmuseum Heidenheim / Hermann Voith Galerie
Marienstraße 4 / 89518 Heidenheim

Hans-Christian Schink ist 2001 durch seine Fotoserie Verkehrsprojekte Deutsche Einheit bekannt geworden, in der er den Anschluss der ehemaligen DDR an das bundesdeutsche Verkehrsnetz dokumentiert. Seine großformatigen Farbfotografien zeigen mit lakonisch-sachlichem Blick die beeindruckende Größe dieser Verkehrsbauwerke, die gewachsene Landschaften ebenso elegant wie rücksichtlos durchschneiden, um sie als „grüne Wiese“ für künftige wirtschaftliche Nutzungen verfügbar zu machen. Der Zyklus wird in der Ausstellung des Kunstmuseums Heidenheim zusammen mit der Aqua Claudia-Serie gezeigt, die 2014 in Rom entstanden ist. Die Bildserie verfolgt den Verlauf des 69 Kilometer langen Aquädukts zur Wasserversorgung des antiken Roms durch die moderne Stadtlandschaft, der wie ein Querschnitt durch sämtliche Bauepochen der Stadt wirkt. Damit legt der Bilderzyklus die Geschichte dieser Stadt und das für sie so typische Nebeneinander von antiker Monumentalität und banalem Alltagsleben offen. Zusammen betrachtet wirken beide Bildserien wie ein Blick auf das Werden und Vergehen großer Infrastrukturprojekte: Die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit dokumentieren die Entstehung einer gewaltigen Infrastruktur, welche die Landschaften, die sie erschließt, monumental und nachhaltig verändert, während die Aqua Claudaim Laufe der Geschichte selbst zu einer Art „natürlichem Landschaftselement“ geworden ist, das die Vergänglichkeit derartiger Großprojekte schmerzlich vor Augen führt.

Eröffnung der Ausstellung mit dem Künstler ist am Freitag, 5. April 2019 um 19 Uhr im Kunstmuseum Heidenheim. Es spricht: Dr. René Hirner, Kunstmuseum Heidenheim.


A 71, bei Traßdorf, 1999, C-Print/Diasec, 178 x 211 cm und 121 x 143 cm, Auflage 5 + 3

Öffentliche Führungen in Kombination mit der Ausstellung Großes! Aus der Sammlung:
Sonntag, jeweils um 11:15 Uhr: 5., 19. und 26. Mai, 9. und 30. Juni
Mittwoch, jeweils um 17:30 Uhr: 17. April, 15. und 29. Mai, 12. und 26. Juni

Quelle: kunstmuseum-heidenheim.de


06.04.2019 - 14.06.2019

Harald Reiner Gratz - Hinter den Spiegeln Hinter den Spiegeln - Porträt Tom Waits, 150 x 240cm, Öl auf Leinwand, 2018

Harald Reiner Gratz - Hinter den Spiegeln

Hinter den Spiegeln

Harald Reiner Gratz
Eine Sonderausstellung des Deutschen FernsehKrimi - Festivals in Kooperation mit der SV Sparkassenversicherung
Wiesbaden, Atrium Galerie und Caligari Filmbühne
10. März bis 30. April 2019
Eröffnung mit dem Künstler am Sonntag, 10. März um 15 Uhr
SV Atrium Galerie, Bahnhofstr. 69, Wiesbaden

Unter dem Titel "Hinter den Spiegeln" versammelt Gratz eine Auswahl an bildmächtigen und expressiven Werken, die mit ihren szenischen Bildkompositionenn den Betrachter mit Tatorten, Milieuszenen, Gealt, Sex sowie mit Schauspieler- und Rollenporträts eines Thomas Thime oder Heino Ferch konfrontierten. Es wird ein Künstlergespräch mit Harals Reiner Gratz und Schauspieler Thomas Thieme geben.


10.03.2019 - 30.04.2019

KALYMMA - Moritz Götze in der Michaeliskirche Erfurt

KALYMMA - Moritz Götze in der Michaeliskirche Erfurt

KALYMMA - Verborgen und enthüllt

Arbeiten von Moritz Götze in der Michaeliskirche Erfurt
02. März - 19. April 2019 
Schmidtstedter Str. 42, 99084 Erfurt

VERBORGEN Kalymma (altgr.: Hülle) lautet der Titel einer Kunstaktion, die der Evangelische Kirchenkreis Erfurt während der Passionszeit in Erfurt veranstaltet. Auch 2019 wird der Altar der Michaeliskirche in Erfurt verdeckt bzw. „verhüllt“ sein – in diesem Jahr von einem frei stehenden Altar, den Moritz Götze gestaltet hat. Der Evangelische Kirchenkreis Erfurt greift mit „Kalymma“ die Tradition des „Hungertuches“ auf. Einst war der Altar in der Passionszeit vor den Blicken der Gemeinde verborgen – die Augen der Gläubigen waren so zum „Seh-Fasten“ gezwungen.
ENTHÜLLT „Jesus vor Kaiphas“ lautet der Titel des von Moritz Götze geschaenen Altars, der in Motivwahl, Bildsprache und Buntheit Sehgewohnheiten auf die Probe stellt. Der Altar wird im Beisein des Künstlers im Rahmen einer Andacht am Samstag, dem 2. März 2019, um 16 Uhr in der Michaeliskirche „enthüllt“. Moritz Götze (geb. 1964 in Halle/Saale) hat sich mit Gemälden, Papierarbeiten, Grafiken, Emaillen, Mosaiken und Skulpturen einen Namen gemacht – weit über die Grenzen von Mitteldeutschland hinaus. Von 1991 bis 1994 lehrte er an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein; 1994 übernahm er eine Gastprofessur an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Paris.

Das Kunstwerk und weitere Bilder von Moritz Götze sind vom 2. März bis zum 19. April 2019 (Karfreitag) in der Michaeliskirche und im Collegium maius zu sehen. Die Kirche ist montags bis samstags 11 bis 16 Uhr geöffnet.


02.03.2019 - 19.04.2019

Alle News anzeigen »