GALERIE ROTHAMEL ERFURT

HARALD REINER GRATZ - DIE WELT VON GESTERN | DIE WELT VON MORGEN

HARALD REINER GRATZ - DIE WELT VON GESTERN | DIE WELT VON MORGEN

12.01.2019 - 02.03.2019

Öffnungszeiten Erfurt:

Dienstag - Freitag 13.00 - 18.00 Uhr
Samstag 11.00 - 16.00 Uhr

GALERIE ROTHAMEL FRANKFURT/MAIN

ANNETTE SCHRÖTER - ZEICHEN

ANNETTE SCHRÖTER - ZEICHEN

25.01.2019 - 26.01.2019

Öffnungszeiten Frankfurt:

Im Januar 2019 wird die Galerie nach Vereinbarung, sowie am 25. Januar zur Vernissage und am 26. Januar von 11-16 Uhr, geöffnet.

News

Heute ist nicht alle Tage... Umzug in Frankfurt Ausstellung mit Ellen Akimoto in der Fahrgasse 17, September 2017

Heute ist nicht alle Tage... Umzug in Frankfurt

2005 eröffneten wir in Frankfurt unseren Showroom in der Fahrgasse 17. Nach liebevollen und aufwendigen Umbauten war die erste Galerie des Fahrgassen-Typs geboren: Die Wirtschaftswunder-Architektur der späten vierziger Jahre erstrahlte in neuem Glanz, war sensibel überarbeitet und den Erfordernissen einer modernen Galerie angepasst worden. Der ursprüngliche Charakter mit Oberlicht, Vordach, Messing-Schaufensterrahmen, Bakelit-Türgriff und Gitterrahmen über den Heizkörpern blieb erhalten. Freunde, Nachbarn, Mitarbeiterin Johanna Pahnke und ganz besonders Alleskönner René von der Firma AGH sorgten für einen perfekten Start. Etwa zeitgleich riefen andere Kollegen frische Projekte in der Fahrgasse ins Leben. Im Laufe der folgenden Jahre siedelten sich weitere Galerien an. Einige verschwanden wieder (spurlos bis spektakulär), doch heute beherbergt die Gasse zwischen Main und Berliner Straße acht Galerien und ist ein Hotspot der Frankfurter Kunstszene.

Wo Kunst gezeigt wird, lassen Gastronomen sich gern nieder – Kunstsammler sind hungrig und Künstler durstig (auch die mit *, umgekehrt ebenso). Inzwischen sind die Wirtschaften in der Überzahl und der Sozialdarwinismus nimmt seinen Lauf. Kollege Carlo Schwind hat seine großzügigen Räume auf der gegenüberliegenden Straßenseite aufgegeben (dort hacken die Kneiper schon den Putz von den Wänden, rustikal ist gerade in) und zieht bei uns ein. Er darf das, denn er ist der Eigentümer. Wir ziehen weiter. In Frankfurt bleiben wir weiterhin präsent. Eine temporäre Ausweichadresse ist gefunden und die Suche nach einem neuen festen Domizil läuft. Die letzte Ausstellung in der Fahrgasse mit Papierschnitten von Annette Schröter währt leider nur kurz – sie läuft vom 25. Januar 19 Uhr bis zum 26. Januar 16 Uhr.

Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen!


Ausstelltung mit Axel Anklam



Ausstellung mit Moritz Götze


Ausstellung mit Hans-Christian Schink


Ausstellung mit Nguyen Xuan Huy


Ausstellung mit Hiroyuki Masuyama


24.02.2019 - 24.02.2019

Art Karlsruhe 2019 Dana Meyer, Schweine, 2013, Stahl - geschmiedet und geschweißt, 176 x 500 x 600 cm

Art Karlsruhe 2019

ART KARLSRUHE 2019

21. bis 24. Februar | 21 until 24 February

One-Artist-Show 

Thitz
Hiroyuki Masuyama

Skulpturen | sculptures

Dana Meyer

Art Karlsruhe 2019 mit | Art Karlsruhe with:

Ellen Akimoto
Moritz Götze
Michiko Nakatani
Nguyen Xuan Huy 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! | We are looking forward to seeing you at our booth!

Halle 3, Stand J 32 + H 32
Messeallee 1, 76287 Rheinstetten, Germany
Stand-Telefon | contact +49 (177) 599 84 45

Preview: 20. Februar, 14 – 21 Uhr preview 20 February 2 – 9 pm
Öffnungszeiten: 21.–24. Februar 11–19 Uhr opening hours 21–24 February 11am–7pm

 


Ellen Akimoto, Speaking Persuasively, 240 x 210 cm, Öl auf Leinwand, 2018


Hiroyuki Masuyama, Flowers No.6, 2006/2013, Lightbox, ed. 5 + 1 ap, 122 x 200 x 4 cm

 
Moritz Götze, Immer dasselbe, 2018, Öl auf Leinwand, 180 x 140 cm


Waiting until Heaven is Done 2, 2018, Öl auf Leinwand, 270 x 190 cm


Souzou no Yoroi, (Rüstung aus der Vorstellung), 2013, Kunstharz / Pigment / Eisen, 53 x 165 x 32 cm


21.02.2019 - 24.02.2019

Grand Tour zieht weiter nach New York Die Grand Tour zieht weiter nach New York

Grand Tour zieht weiter nach New York

Moritz Götze und Rüdiger Giebler ziehen mit Ihrer Grand Tour weiter nach New York. Am 12. Februar 2019 wird die Schau im deutschen Generalkonsulat in New York eröffnet, einige Worte zu den Künstlern und deren Werke wird Dirk Ockhardt, selbst Sammler, sprechen.  

Die Ausstellung läuft vom 13. Februar bis 22. März 2019 und ist von Montag -  Freitag 9 – 17 Uhr geöffnet.

https://www.germany.info/nyevents


12.02.2019 - 22.02.2019

Harald Reiner Gratz im MDR Harald Reiner Gratz im mdr Thüringen Journal

Harald Reiner Gratz im MDR

Am Freitag, 11. Januar 2019, lief im MDR Thüringen Journal ein Beitrag über unsere aktuelle Ausstellung mit Harald Reiner Gratz. 

Was den Künstler und den Galeristen verbindet, kann man noch bis zum 18. Januar unter folgendem Link erfahren: https://www.ardmediathek.de/ard/


15.01.2019 - 18.01.2019

FAZ: Christoph Schütte bespricht Hiroyuki Masuyamas Ausstellung ‚Storm’    "Storm" in der Galerie Rothamel in Frankfurt

FAZ: Christoph Schütte bespricht Hiroyuki Masuyamas Ausstellung ‚Storm’  

 

Vor 500 Jahren starb das Universalgenie Leonardo da Vinci und hinterließ der Nachwelt einige der bekanntesten Gemälde. Darunter zählt die oft bestaunte Mona Lisa, sowie das Bildnis von Salvator Mundi. Doch nicht nur in der Kunst, auch in Philosophie und Wissenschaft ist da Vinci bis heute ein Begriff. Hiroyuki Masuyama ließ sich für seine imposante LED-Box „Storm“ von Zeichnungen Leonardo da Vincis inspirieren. Welche Idee dahinter steckt und wie Masuyama die Skizzen ergänzte, kann man im Rhein-Main-Teil der FAZ vom 10.01.2019 genauer nachlesen. Christoph Schütte spricht in dem Artikel über die aktuelle Schau „Storm“ in Frankfurt anerkennend von Masuyama, wenn dieser für seine Bilder extra an die Originalschauplätze wie Rügen oder Italien reist, um später mit dem Computer die Tableaus der alten Meister wie Caspar David Friedrich oder William Turner neu zu erschaffen. Einen Schritt weiter gehe Masuyama nun aber mit der Installation „Storm“. Er greift hierbei auf die„Codices“, die Aufzeichnungen Leonardo da Vincis, zurück, indem er dessen Skizzen von Wasserbewegungen in seine Fotoinstallation übernimmt. Rund 2000 Bilder, entstanden in Florenz und Venedig, ergänzen in Masuyamas „Storm“ die Federzeichnungen des Renaissancekünstlers. Darunter auch Aufnahmen von Haaren, Reliefs und Kristallen. Schütte spricht von einem gewaltigen, raumfüllenden Naturereignis, welches sich vor einem ausbreitet.

„Ein einziges Donnern und Wirbeln, Strudeln und Tosen, ein sinnflutartiges Wüten der Elemente möchte man das nennen, wie hier mit in elfenbein-, dort honig- oder aber sepiafarbene Tinte getauchte Pinsel Darben und Formen zu einer apokalyptischen Vision des Renaissancekünstlers verdichtet werden.“ Chistoph Schütte, FAZ

 


11.01.2019 - 11.01.2019

Alle News anzeigen »