GALERIE ROTHAMEL ERFURT

> 1000 Worte

> 1000 Worte
Ellen Aklmoto, Undine Bandelin, Ivana de Vivanco, Jonathan Kraus, Nguyen Xuan Huy, Marten Schädlich

16. Januar 2021 - 11. September 2021

Galerie Rothamel Erfurt
Mo - Fr 10 - 14 Uhr
sowie nach Vereinbarung

GALERIE ROTHAMEL FRANKFURT

Die Stellvertreter

Die Stellvertreter
Dana Meyer & Undine Bandelin

25. Juni 2021 - 28. August 2021

Galerie Rothamel Frankfurt
Do - Fr  13 - 18 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

News

Instagram und Realismus. Nguyen Xuan Huy erneuert die europäische Malerei.

Instagram und Realismus. Nguyen Xuan Huy erneuert die europäische Malerei.

Dieses Bild und viele weitere sind gerade in der Ausstellung vom 17. Juni bis 3. Oktober 2021 in Schloß Wilhelmsburg zu sehen.
https://www.museumwilhelmsburg.de/aus...
Eine der spannendsten Positionen der aktuellen deutschen Malerei vertritt ein in Hanoi geborener Mann.
Seine Werke sind nichts weniger als der Vorschlag zu einer neuen europäischen Kunst, welche die ideologischen Irrwege des 20. Jahrhunderts überwindet und den Fetisch der Avantgarde hinter sich läßt.
Zu einer Kunst, die den Weg in eine neue Aufklärung weist.

Ein halbes Jahrtausend lang – von der Renaissance bis zu den Impressionisten - schilderte die europäische Malerei Geschichten, Gleichnisse und Legenden.
Am Vorabend des Ersten Weltkrieges, als Europa zu zerbrechen begann, rückten die „Avantgarden“ die künstlerische Momentaufnahme in den Mittelpunkt, den Schock, die emotionale Überwältigung.
Die narrative Malerei verlor ihre Bedeutung.

Die Sehnsucht nach Geschichten ist wieder da. Die formellen Ansprüche des jungen Publikums sind hoch - die Bilder- und Datenflut der Digitalisierung setzt Maßstäbe.
Treffen „Digital Natives“ auf Nguyens Werke, sind sie fasziniert. „Alles gemalt? Von Hand?? Wie geht das???“ Wenden sich junge Rezipienten den Inhalten seiner Gemälde zu, sind sie überrascht und gefesselt. Die Erzählungen sind außerordentlich facettenreich, reichen tief in die Kunstgeschichte und sind zugleich brandaktuell.

Die Gegenwart betrachtet Nguyen aus der Perspektive der Aufklärung. Logische Analysen gelten ihm mehr als ideologische Standpunkte. Oft trifft er seine Aussagen in Form mythologischer, philosophischer oder literarischer Gleichnisse. Diese Malerei ist eine kultiviert und zugleich schonungslos formulierte künstlerische Analyse der aktuellen Verfassung unseres Kontinents und des Geisteszustands seiner Bewohner.

Nguyen Xuan Huy wurde 1976 in Hanoi geboren. Er studierte an der Architekturhochschule Hanoi, an der Ecole des Beaux Arts in Bordeaux und erwarb 2003 sein Diplom der Malerei an der HfKD Burg Giebichenstein in Halle. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Bildnachweis Jean-François Millet, Das Angelus Läute, 1857 - 1859, Öl auf Leinwand, 66 x 55 cm
Nguyen Xuan Huy, No Guarantee, 2020, Öl auf Leinwand, 220 x 150 cm

Kamera und Ton: Robin Rottstädt
Schnitt: Anna Schwarzenau


22. Juli 2021

Michiko Nakatani im Echigo Tsumari Japan

Michiko Nakatani im Echigo Tsumari Japan

Das Echigo Tsumari Satoyama Museum of Contemporary Art in Japan, präsentiert 12 Reliefs von Michiko Nakatani in einen 30 m langen Bücherregal.
Das Werk ist somit umgeben von Sammlungen berühmter Persönlichkeiten.
Das diesjährige Earth Art Festival würde verschoben, aber das Museum öffnet ab 22. Juli nach gründlicher Renovierung wieder seine Türen.

22. Juli 2021

Einladung zum Apéro

Einladung zum Apéro

Sehr verehrte Damen, geehrte Herren, liebe Freunde,

von dieser sagenhaften Ausstellung haben Sie vermutlich schon einiges gehört und gelesen - aber gesehen haben Sie sie noch nicht. Schneewittchengleich schlief sie eine Ewigkeit. Zeit zum Wachküssen! Seien Sie dabei, wenn ein Stück Kunstgeschichte geschrieben wird.

Wir laden Sie und Ihre Freunde am Freitag, 16. Juli, von 16 bis 19 Uhr herzlich zu einem Apéro in den Garten unserer Erfurter Galerie ein und freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch.

ELLEN AKIMOTO, UNDINE BANDELIN, IVANA DE VIVANCO, 
JONATHAN KRAUS, NGUYEN XUAN HUY, MARTEN SCHÄDLICH
> 1000 Worte
Malerei
Galerie Rothamel Erfurt
16. Januar bis 11. September 2021

Die Ausstellung wird unterstützt von der Stiftung Kunstfonds. 
Im Kerber Verlag ist ein Katalog erschienen.


16. Juli 2021

Fotoforum Innsbruck zeigt Hans-Christian Schink

Fotoforum Innsbruck zeigt Hans-Christian Schink

Das Fotoforum Innsbruck zeigt vom 9. Juli bis zum 6. August eine Ausstellung mit Werken von Hans-Christian Schink. 
Im Mittelpunkt der Schau steht Schinks neue Serie „Hinterland"
 
Fotoforum
Adolf-Pirchler-Platz 8
A-6020 Innsbruck

10. Juli 2021

Moritz Götze - Lebenszeichen

Moritz Götze - Lebenszeichen

Die vergangenen anderthalb Jahre waren für viele Künstler schwierig - Moritz Götze jedoch gewann der Zeit das Beste ab und verfiel in einen regelrechten Schaffensrausch. Es entstanden zahlreiche Gemälde, Emails und Zeichnungen. Der frisch erschienene Katalog "Lebenszeichen" dokumentiert das üppige Oeuvre.

Die neuen Werke werden ab 13. November in unserer Erfurter Galerie zu besichtigen sein. Drei besonders reizvolle Arbeiten können Sie sich vorab sichern. Es handelt sich um "Emaildamen" der jüngsten Generation. Alle widmen sich dem ebenso elementaren wie emotionalen Thema Schuh.

Moritz Götze, "Masse", 2020, Email, 123 x 48 cm, 4000 Euro

"Give a girl the right shoes and she can conquer the world", soll Marilyn Monroe gesagt haben, und dieser Spruch ist wahrscheinlich noch nirgendwo besser interpretiert worden als von Moritz Götze.

Die "Emaildamen" sind in der Herstellung aufwendig bis kapriziös, aber dafür bei richtiger Behandlung von zeitloser Haltbarkeit und Schönheit. Zunächst werden ihre Silhouetten aus Stahlblech geschnitten, entgratet und vorbehandelt. Nach einem Tauchbad in Emailgrundfarbe erhalten sie bei etwa 800 Grad ihren ersten Brand. Die Farbe schmilzt auf und überzieht den Metallgrund mit einer glasartigen Schicht.

Moritz Götze, "Er hat den Boden voll Skulpturen", 2020, Email, 123 x 48 cm, 4000 Euro

Nun kann der Künstler mit seiner eigentlichen Arbeit beginnen. Die Malerei wird in mehreren Lagen aufgetragen, dazwischen immer wieder mit den für die jeweilige Farbe passenden Temperaturen gebrannt. Korrekturen sind nahezu unmöglich, der Künstler muß nicht nur genau wissen, wie er etwas malt, sondern auch die technologisch notwendige Reihenfolge penibel beachten.

Die "Emaildamen" haben eine besondere Ausstrahlung, sie vereinen die Suggestivkraft von Malerei mit der unmittelbaren Wirkung von Skulpturen.

Moritz Götze, "Wieso", 2020, Email, 123 x 48 cm, 4000 Euro

Bestellungen nehmen wir ab sofort per Mail oder telefonisch unter 0361 562 33 96 entgegen.
Gern senden wir Ihnen höherauflösende Abbildungen zu.
Die Verkäufe erfolgen in der Reihenfolge der verbindlichen Ordres.

Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören!
Herzliche Grüße, auch von Moritz Götze

Ihr Jörk Rothamel


07. Juli 2021

Alle News anzeigen »