Sie möchten regelmäßig informiert werden?

Sie möchten regelmäßig über unsere aktuellen Ausstellungen und Neuigkeiten der Künstler informiert werden? Dann melden Sie sich für unseren E-Mail-Newsletter an.

News

BILDZEIT - Jonathan Kraus Jonathan Kraus, to painting, 2020, Öl auf Leinwand, 80 x 60 cm

BILDZEIT - Jonathan Kraus

 
Jonathan Kraus greift in seinem luziden Werk „to painting“ das Gemälde „Der Tod des Marat“ von Jacques-Louis David auf und übt auf subtile Weise Kritik an dem Aktivismus und den Ideologien seiner und unserer Zeit..

Der kleinwüchsige Revolutionär, Naturwissenschaftler und Arzt Jean-Paul Marat litt unter einer Hautkrankheit und saß zur Linderung oft in der Wanne. Marats demagogische Zeitung „Ami du Peuple“ war ein Sprachrohr der Sansculotten, rief zur Hinrichtung von „Volksfeinden“ auf und löste die Septembermassaker aus. Am 13. Juli 1793 wurde er von der Aktivistin Charlotte Corday erstochen.

Jacques-Louis David (1748 - 1825), ein französischer Historienmaler des Klassizismus, war zuerst für den König, schließlich als Revolutionsmaler und dann für Napoleon tätig. An der Revolution beteiligte sich David aktiv und stimmte für die Hinrichtung des Königs. Sein Bild „Der Tod des Marat“ malte David gleich nach dem Attentat und widmete es dem Erstochenen.

Jonathan Kraus (*1989, studierte in Dresden bei Ralf Kerbach und in Leipzig bei Annette Schröter) setzt Davids politisierender Widmung seine eigene Fassung entgegen. Der Schriftzug „to painting. kraus“ ist ein Statement gegen politischen Aktivismus und für das Wesentliche - in diesem Falle die Malerei. Kraus bringt sich selbst ins Bild des Aktivisten David und positioniert sich als Betrachter des toten Aktivisten Marat. Seine Züge spiegeln Nachdenklichkeit und Distanz. Kraus’ Malerei kann es technisch mit der von David durchaus aufnehmen und ist inhaltlich wesentlich reflektierter. 

22. September 2020

Excavation - Nguyen Xuan Huy

Excavation - Nguyen Xuan Huy

Nguyen Xuan Huys aktuelles Werk trägt den Titel "Excavation", "Ausgrabung". Das Auge ist das Sinnbild der Wahrnehmung. Ist es vergraben, vermögen wir Gut und Böse nicht mehr zu unterscheiden. Nun versuchen wir, es wieder freizulegen...  eine Sisyphosarbeit.

Ngyuen Xuan Huy kam siebzehnjährig aus Vietnam nach Deutschland, studierte an der Hallenser Burg und absolvierte an der gleichen Kunsthochschule ein Meisterstudium. Stipendien führten ihn nach Frankreich und in die USA. Heute lebt er in Berlin.

Inspiriert durch die klassische europäische Malerei von der Renaissance bis zu den Fauves entwickelt Nguyen Bildprogramme von hoher thematischer Dichte und gesellschaftlicher Brisanz.

In den ersten Jahren nach dem Studium widmete Nguyen sich noch vietnamesischen Themen, aber seit etwa einem Jahrzehnt setzt er sich kritisch mit dem Zustand Europas auseinander. Seine Werke sind oft metaphorisch angelegt und greifen ikonische Kompositionen auf: Géricaults „Le Radeau de la Méduse“, Matisses „La Danse“, Goyas „Caprichos“ und „Desastres“, Michelangelos Deckenmalereien in der Sixtinischen Kapelle.

Nguyens Bilder sind konstruktive, vitale, perfekt inszenierte und virtuos gesetzte Provokation. Sie unterscheiden sich formell wie inhaltlich von fast allem, was wir aus der aktuellen Kunst kennen. Sie fordern ihre Betrachter emotional wie intellektuell.
 
nächste Ausstellung:
Nguyen Xuan Huy, The Mirror, Galerie Rothamel Frankfurt, 4. September bis 17. Oktober 2020

03. August 2020

Preisliste Wieland Payer

Preisliste Wieland Payer

Blue Fall, 2020 x Pastell, Aquarell und Kohle auf grundiertem MDF, 190 x 300 cm, 14700 Euro


Atlantic, 2018, Pastell und Kohle auf grundiertem MDF, 80 x 120 cm, 6000 Euro
 
Stargate, 2018, Pastell auf grundiertem MDF, 145 x 145 cm, 8700 Euro

Brand , 2019, Pastell, Aquarell und Kohle auf grundiertem MDF, 100 x 150 cm, 7500 Euro

Terra Incognita, Tondo, 2020 x Pastell, Aquarell und Kohle auf grundiertem MDF, ∅ 108 cm, 6500 Euro

Felsentor, 2018, Pastell, Aquarell und Kohle auf grundiertem MDF, 70 x 100 cm, 5100 Euro

Druse (Detail), 2020 x mixed media, 70 x 80 x 60 cm, 4500 Euro

Tal, Tondo, 2020 x Pastell und Aquarell auf grundiertem MDF, ∅ 70 cm, 4200 Euro

Kraut, 2019, Pastell, Aquarell und Kohle auf grundiertem MDF, 65 x 50 cm, 3500 Euro

Eismeer, 2020 x Pastell und Kohle auf grundiertem MDF, 15 x 18 cm, 750 Euro

Schwefelbach, 2020 x Pastell und Aquarell auf grundiertem MDF, 15 x 18 cm, 750 Euro

Pyramidenberg, 2018, Pastell und Kohle auf grundiertem MDF, 15 x 18 cm, 750 Euro

26. Juni 2020

Hans-Christian Schink im Schloß Kummerow

Hans-Christian Schink im Schloß Kummerow

Ab 20. Juni 2020 
Eröffnung: 20. Juni 2020
Kurator: Daniel Blochwitz

Die diesjährige Sonderausstellung Provincia vereint mit Fotografien von Ingar Krauss, Ute Mahler & Werner Mahler, Hans-Christian Schink und Ulrich Wüst vier Positionen, die sich auf unterschiedliche Weise dem Leben abseits der Metropolen widmen. Die Fotografische Sammlung – Schloss Kummerow leitet damit auch das neue Format einer jährlichen Wechselausstellungen ein.

Der lateinische Begriff Provincia wurde in der Verwaltungsterminologie Roms verwendet: Hier wurde die Versorgung der antiken Metropolis gesichert. Und während die spätlateinische Bedeutung des Wortes in großen Teilen Europas auch heute noch wertneutral als „Gebiet“ oder „Bezirk“ im Sprachgebrauch eingesetzt wird, ist der entsprechende deutsche Begriff „Provinz“ hier vor allem negativ besetzt.
Für viele Menschen ist Mecklenburg-Vorpommern solch ein Inbegriff von Provinz – ein naturnahes und bevölkerungsarmes Bundesland mit vergleichsweise wenigen und eher kleinen Städten. Gerade die Jugend scheint hier immer auf dem Sprung zu sein. Gleichzeitig ist die Gegend aber auch Sehnsuchtsort gestresster Großstädter mit Versprechen auf Freiräume für Träume und Experimente sowie Platz für Erholung und Zurückgezogenheit.
Die Ausstellung im Schloss Kummerow stellt die Provinz nicht als verlorene oder gar abgehängte Region dar. Stattdessen zeigen die unaufgeregten und oft poetischen Bilder eine zwar vernachlässigte, jedoch in sich ruhende Gegend voller Potenzial.

30. Mai – 28. Juni 2020
Samstag und Sonntag
11 – 17 Uhr
1. Juli – 27. September 2020
Mittwoch bis Sonntag
11 – 17 Uhr
2. Oktober – 1. November 2020
Freitag bis Sonntag 
11–17 Uhr
Feiertage während der Saison
11 – 17 Uhr


20. Juni 2020

Künstlergespräch mit Harald Reiner Gratz

Künstlergespräch mit Harald Reiner Gratz

Zum Künstlergespräch mit Harald Reiner Gratz am kommenden Samstag, 13. Juni um 14 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Im Anschluss haben Sie Gelegenheit zum Besuch der Eröffnung der Ausstellung "Kopfbahnhof" mit Harald Gratz und den Künstlern der Gruppe D206 in der Kunsthalle Erfurt.

11. Juni 2020

Dana Meyer in der Städtischen Galerie Ehingen

Dana Meyer in der Städtischen Galerie Ehingen

ANIMAL TRANSITION

Kühe eigenen sich Stadträume an, Rieseninsekten zeugen von bisher unentdeckten Inseln, überdimensionale Füchse machen den Jäger zum Gejagten und „Nutztiere“ werden zu Gefährten. Harmut Kiewerts Malerei und Dana Meyers Skulpturen greifen das Chimärhafte auf und geben dem Verhältnis von Mensch und Tier neuen Raum. Tierische Übergänge und tierliche Umbrüche verschränken sich zu einer Animal Transition.

Hartmut Kiewert (geb.1980) gibt in seinen einfühlsamen, lebensvollen Gemälden „Nutztieren“ ihre Persönlichkeit, Würde und Daseinsfreude zurück, indem er sie aus der qualvollen Existenz als Milch- und Fleischmaschinen entrückt und als Akteure auf Augenhöhe in unserer Alltagswelt zeigt.

Dana Meyer (geb. 1982) setzt Mensch und Tier in eine enge Wesensverwandschaft. Die geschmiedeten und geschweißten Stahlplastiken beeindrucken mit ausdrucksstarkem Charakter und ungeheurer Präsenz, die sie vor innerer Kraft vibrieren lässt. Dana Meyer entlockt somit dem harten Stahl feinste Gefühlsregungen und vertraute Lebenslinien.

 

Die beiden Leipziger Künstler verkörpern in herausragender Weise, was die Kunst aus dieser Stadt international berühmt gemacht hat: Ausdrucksvoller Realismus und handveredelte Meisterschaft in Verbindung mit einem frischen, ungewohnten Blick auf unsere Welt.


07. Juni 2020

Dana Meyer im Frommanschen Garten - Ein Projekt des Instituts für Kunstgeschichte der FSU Jena

Dana Meyer im Frommanschen Garten - Ein Projekt des Instituts für Kunstgeschichte der FSU Jena

3. Juni bis 12. Juli 2020 | Frommannscher Garten | Fürstengraben 18, 07743 Jena | Mo – Fr: 8 – 20 Uhr

Der neunte FrommannscheSkulpturenGarten zeigt Werke der Bildhauerin Dana Meyer: Auf dem Frommannschen Anwesen werden Skulpturen von eindringlicher Körperlichkeit präsentiert. Ihre Werke erschafft die Künstlerin im Medium Stahl. Sie formt Materialfundstücke im Schmiedefeuer und fügt diese durch Schweißen zusammen; so entwickeln sich Stück für Stück tierische oder menschliche Figuren aus einem stählernen Flickenwerk. Bei der Montage lässt sich die Künstlerin intuitiv vom Material leiten. Die Lücken zwischen den Segmenten erlauben Einsicht in bzw. durch die Objekte. Die so entstehende Durchlässigkeit und der Eindruck von Zerbrechlichkeit stehen im Kontrast zum massiven Material.

Öffnungszeiten 3. Juni – 12. Juli Frommannscher Garten: Fürstengraben 18, 07743 Jena Mo – Fr: 8 – 20 Uhr (Eintritt frei)


Der FrommannscheSkulpturenGarten ist ein seit 2012 jährlich im Frühsommer stattfindendes Kooperationsprojekt des Lehrstuhls für Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, des Jenaer Kunstvereins e.V. und des Kunsthofs Jena e.V. Gefördert wird die Ausstellung mit freundlicher Unterstützung von: JenaKultur, SV Sparkassen Versicherung, Sparkasse Jena-Saale-Holzland, Stadtwerke Jena-Pößneck,Thüringer Kulturstiftung.


03. Juni 2020

Buchvorstellung mit Ellen Akimoto

Buchvorstellung mit Ellen Akimoto

Creamy Feelings Curdle

Ellen Akimotos (*1988) Malerei ist figürlich, zeitgemäß und besticht durch ihren Einfallsreichtum. Wie Wolfgang Ullrich schreibt, zitiert sie „nicht einfach nur Stilmittel aus dem Repertoire der jüngeren Malereigeschichte“, vielmehr stellt sie diese „in überraschende[n], witzige[n] Beziehungen zueinander und verwandelt sie in ihrer Verbindung in etwas Neues.“ So wechseln sich „monochrome Flächen im Stil des Suprematismus“ ab mit einem neu-sachlichen Detailrealismus oder ein „gemaltes Landschaftsgemälde verwandelt sich plötzlich in eine abstrakte Malerei“ und „verschmilzt mit dem Gesicht einer Frau“.

Ellen Akimoto

Juni 2020

ISBN 978-3-7356-0714-0

21 × 27 cm

64 Seiten

34 farbige Abbildungen

Hardcover

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
Galerie Rothamel

Texte von
Wolfgang Ullrich

Gestaltung von
Jan Motyka

Der Katalog kostet 28 Euro und kann ab sofort bei uns bestellt werden.

 


01. Juni 2020

Harald Gratz - Herakles | Preisliste

Harald Gratz - Herakles | Preisliste

Herakles im Augiasstall, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und Antaios, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und der erymanthische Eber, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und der Gürtel der Hippolyte, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und der nemäische Löwe, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und der Stier des Poseidon, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und die Äpfel der Hesperiden, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und die lernäische Hydra, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und die stymphalischen Vögel, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro

Herakles und Kerberos, 2020, Öl auf Leinwand, 40 x 50 cm, 2700 Euro


17. Mai 2020

Harald Gratz - Abendland | Preisliste

Harald Gratz - Abendland | Preisliste

Christus tanzt auf Golgatha, 2020, Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm, 6600 Euro

Das Pferd, 2019, Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm, 7500 Euro

Der Abenteurer, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm, 8100 Euro

Der Kaiser in Doorn, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm, 8100 Euro

Die jungfräuliche Königin Elizabeth II, 2020, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 5400 Euro

Eine Liebe in Dünkirchen, 2020, Öl auf Leinwand, 150 x 120 cm, 8100 Euro

Europa auf Stier, 2020, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 5400 Euro
Lord Byron, 2019, Öl auf Leinwand, 40 x 40 cm, 2400 Euro

Marie Antoinette, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 90 cm, 6300 Euro

Medea und Jason, 2019, Öl auf Leinwand, 100 x 120 cm, 6600 Euro

Modell, 2020, Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm, 3600 Euro

Odysseus kommt heim nach Ithaka, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm, 8100 Euro

Ophelia tanzt, 2019, Öl auf Leinwand, 150 x 120 cm, 8100 Euro

Paar, 2019, Öl auf Leinwand, 100 x 70 cm, 5100 Euro

Schwangere, 2019, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 5400 Euro

Tristan ohne Isolde, 2020, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, 5400 Euro

Warten auf Godot, 2020, Öl auf Leinwand, 120 x 150 cm, 8100 Euro
 
 

 


17. Mai 2020

ältere Beiträge »